17,00 

Die Troubadoure (Ernst Kaeshammer und Paul Reinig)
Vom Mittelalter bis zur Gegenwart – Lieder, die aus dem vollen Leben schöpfen
Pfalzrecords 2022, Gesamtspielzeit: 69:00 Minuten

Artikelnummer: PRCD2022-10 Kategorien: , Schlagwörter: , , ,

Auf ihrem Debütalbum „Der Ruf nach der Straße“ schlagen „Die Troubadoure“ Brücken vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die Musiker Ernst Kaeshammer und Paul Reinig verwenden dabei akustische Instrumente, die zum Teil selten zu hören sind. Drehleier verbindet sich mit Cister, Hackbrett und Gitarre zu interessanten Klangkombinationen. Zu hören sind u. a. das älteste Liebeslied aus der Pfalz von Friedrich von Leiningen und eine eigene Interpretation des Liedes „Ja nus hons pris“ das Richard Löwenherz während seiner Gefangenschaft schrieb. Lieder, die aus dem vollen Leben schöpfen. Gespielt von zwei Musikern, die seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der deutschen Kunst- und Kulturszene unterwegs sind und die Herzen der Liebhaber mittelalterlicher Vagantenlyrik höher schlagen lassen.

Digi-Pack, 14 Titel

1. Könige
2. Wenn wir in der Schänke sitzen
3. Anna Stina
4. Ja nous hons pris
5. Var hin
6. Glücksritter
7. Min Geselle kam mit mir
8. Denk wie mir gewesen
9. Ballade von Hans von Trotta vom Berwartstein
10. Das wacker Mädchen
11. Die Reise nach Aleppo
12. Die Macht des Schicksals
13. Le voyages des Troubadours
14. Ja nous hons pris (Bonusversion)

Aufnahme/Mix/Mastering: Jürgen Losigkeit, Atlas Tonstudio Oberotterbach

Die Musiker:
Ernst Kaeshammer Drehleier, Gitarre
Paul Reinig Cister, Hackbrett, Gitarre, Gesang
Als Gäste:
Rose Kaeshammer Gesang
Pago Hoffmann Schallmeien, Fagott
Peter Braun E-Gitarre
Julian Losigkeit Perkussion
… Sie überraschen und überzeugen mit immer wieder neuen mittelalterlichen Klangfarben im aufwendig produzierten Breitwandsound. Es entfaltet sich eine wunderbare Mischung bekannter „Minnehits“ und weniger oft gehörter Vagantenlieder, von Orffs „Wenn wir in der Schänke sitzen“ bis zu „Ja Nous Hons Pris“ aus der Feder von Richard Löwenherz. Regelrechtes Kopfkino verursacht „Die Reise nach Aleppo“ (basierend auf einem traditionellen syrischen Volkslied), in dem die arabische Oud auf mittelalterliche Drehleierklänge trifft – ein Brückenschlag von der arabischen Welt in die zentraleuropäische Kultur. Ulrich Joosten, FOLKER

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Troubadoure | Der Ruf nach der Straße“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert