Zwischen Melancholie und Witz

Die ursprüngliche Kraft der pfälzischen Sprache: Wilfried Berger gewinnt den 61. Bockenheimer Mundartdichterwettstreit – Hochinteressanter Beitrag aus Pennsylvania – Vorzügliche heiter-melancholische Musik.

Außergewöhnlich stimmig, außergewöhnlich zügig verlief am Samstag der 61. Pfälzische Mundartdichterwettstreit im Bockenheimer Winzerfestzelt. Die Jury hatte – diese Meinung äußerten viele – angesichts der Qualität der Texte keine leichte Aufgabe, aber schließlich hörte man nur Zustimmung zu ihrer Entscheidung, den ersten Preis an Wilfrid Berger, den zweiten an Helga Schneider und den dritten an Matthias Zech zu vergeben … Vorzüglich auch die Musik: Das Trio Reinig, Braun & Böhm macht legere, sonnige, zwischen Melancholie und Witz changierende pfälzische Folklore. Da gibt es wunderschöne Vertonungen von Texten, die in Bockenheim prämiert wurden, aber auch hintersinnige Seitenhiebe auf das durchschnittliche Alkoholverhalten des Pfälzers. Kaum etwas könnte musikalisch besser zum Wettstreit passen. Damit hat die Gemeinde als Veranstalter zweifellos aufs richtige Pferd gesetzt …

Roland Happersberger, DIE RHEINPFALZ, am 21.10.2013, anläßlich des 61.  Mundartdichterwettstreits in Bockenheim

Dieser Beitrag wurde unter Konzertkritik veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.