„Winzerhänd“ gekonnt vertont

… Die Mundarttexte pfälzischer Autoren sind dem Trio eine stete Inspirationsquelle, worüber sie ihre stimmungsvollen Lieder schreiben: etwa von der Dürkheimer Autorin Gisela Gall, die an diesem Abend der CD-Präsentation gleichfalls dabei war und aus ihrer Lyrik las. Zum Beispiel „An den Herbst“: „Wenn du mit Woi un dick’ Keschde werbscht, dann feiern mer dich, Herbscht“, hieß es dort in einer atmosphärisch starken Vertonung. Seit einigen Jahren gehört auch die Cellistin Isabel Eichenlaub mit zur Band. Sie bereicherte mit ihren sonoren Melodien die Lieder auf der Platte ebenso wie nun live … Den Wein haben die Römer in die Pfalz gebracht, und Leonhard Feuerbach, ein weiterer Mundartdichter aus Bad Dürkheim, schrieb die Textvorlage für „Woischiff“: Die Einschiffung des Weins mit römischen Ruderbooten auf dem Rhein wurde dabei stimmungsvoll illustriert. Der Ruderschlag gab den markanten Takt für die Fahrt auf dem Schiff, mit Fässern vollgepackt … Peter Braun sang die meisten der Lieder launig zu seiner Gitarrenbegleitung. Paul Reinig spielte Mandoline oder das diatonische Knopfakkordeon, Rüdiger Böhm gab den Liedern auf Blockflöten, Krummhorn oder Keyboard ursprüngliche Würze. Ein sehr farbenreiches Instrumentarium bildete die Begleitung und diese variierte von Lied zu Lied, leuchtete bunt wie das Herbstlaub in Pfälzer Wäldern und Weinbergen. Als Gast kam aber noch ein weiterer Multiinstrumentalist hinzu: Raymond Meisters, auf der Klarinette ebenso eingebungsvoll wie am Akkordeon. Helmut Metzger, noch ein Dürkheimer Mundartdichter, schrieb den Text für „Winzerhänd“. Die Hände des Winzers, voller „Riss und Schwiele, die hen ehr G’schicht, die redden Bänd“. Das sind alles Lieder, welche die Ursprünglichkeit schätzen, die Natürlichkeit, Tradition und die einfache Lebensweise, die ehrliche Art. Und dazu liefern die Gesänge und die akustischen Instrumente die beste Grundlage …

Rainer Köhl, DIE RHEINPFALZ am 23.09.2013, anläßlich der Veranstaltung “Winzerhänd – Musik und Poesie um den Wein” am 20.09.2013 im Bad Dürkheimer “Haus Catoir”, zusammen mit den Gästen Gisela Gall und Raymond Meisters

Dieser Beitrag wurde unter Konzertkritik veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.